Als einer der ersten Deutschen  Nachkriegsbildhauer in den USA

 
 

Der Bildhauer und Maler SEFF WEIDL, eine der kulturellen
Größen der Nachkriegszeit, wäre heuer 100 Jahre alt geworden

Jugend und junges Erwachsenenleben in Krieg und Zerstörung war das Schicksal seiner Zeit. Und doch stieg er wie Phönix aus der Asche, der am 25. Juni 1915 in Eger geborene und nach dem Krieg in seiner Wahlheimat Kreuth am Tegernsee lebende Skulpteur Seff Weidl.

Skulpteur Seff Weidl  




 




 


Bild:
Skulpteur Seff Weidl

  Nach Abschluss des Gymnasiums besucht er erfolgreich die Akademie der Bildenden Künste in München. Bereits
in dieser Zeit international orientiert, betreibt er nach dem Abschluss der Akademie das freie Studium in Italien
und Frankreich.
  In der Heimat in Eger war man zu diesem Zeitpunkt schon auf den jungen Künstler aufmerksam geworden.
Doch dann kam der zweite Weltkrieg und Seff Weidl erging es wie vielen: Kriegswirren, Kriegsgefangenschaft, Vertreibung und Flucht mit seiner Familie aus der Heimat und seinem bisherigen „Kultur- und Schaffensraum“.
  Doch trotz einer Kriegs- und Vertreibungstraumatisierung zeigt sich Seff Weidls außergewöhnlicher Charakter
und seine pulsiernende Energie und Schaffenskraft brechen sich ihre Bahn. Und so beginnt er gleich
nach Kriegsende in einem Brunbichler Bauernhaus, später in seinem Atelier im romantischen Kreuth nahe dem Tegernsee zusammen mit Ehefrau und Managerin Rita Weidl und seinen drei Kindern noch einmal ganz von vorne.

  Eine internationale künstlerische und zwischenmenschliche Erfolgsgeschichte nimmt hier ihren Anfang.
In einer Zeit, in der Deutsche im Ausland mit einer enormen Stigmatisierung zu kämpfen hatten, gelingt es dem jungen Sudetendeutschen, nicht zuletzt durch seine charismatische und kraftvolle Persönlichkeit, in aller Welt bedeutende Kontakte zu knüpfen und ein enormes Lebenswerk zu schaffen.

 
  Mit seinen in allen Kontinenten dieser Welt befindlichen Arbeiten wirkte er am Image und internationalen Ansehen Deutschlands in der Nachkriegszeit mit. So war Seff Weidl unter anderem freier Mitarbeiter des Monterey Institute
of Foreign Studies in Monterey/Calif., ferner Mitglied der Galerie Internationale New York, sowie der International
Arts Guild in Monte Carlo.

Mit seinen seit 1950 jährlich stattfindenden Ausstellungen bei dem renommierten Galeristen Henry Kleeman in
New York in dessen Kleeman Galleries, schaffte Weidl den internationalen Durchbruch.
 
 

 


 
 

Beschreibung künstlerisches Werk

 
 

„Seff Weidls Frühwerke muten archaisch paläolitisch an, wandeln sich in den 50iger Jahren zur strengen, architektonisch reduzierten, spannungsvollen Figürlichkeit. Das Anliegen des Künstlers, der anfangs mit Plastiken erfüllt von erdhaft erotischer Ausstrahlung, Aufsehen erregte, in den folgenden Jahren jedoch eine Vergeistigung errang, die auch die übersinnliche Transparenz der Dinge erschloss, galt der immerwährenden Auseinandersetzung mit dem Phänomen Mensch als Wesen und Gestalt. Von der Entdeckung des Weibes in der Urform bauchiger Gefäße, die an vorgeschichtliche Höhlenzeichnungen erinnern, spannt sich der Bogen des Erlebten und Formens bis zum gotisch gestreckten Bildwerk und zu rhythmisch bewegten, architektonisch gegliederten Körpern, die untereinander und zum Raum in vielfältig abgewandelter Beziehung stehen.Weidl erkannte die Relation der Plastik zur Architektur,
die Harmonie zweier Kunsttechniken, die eine ideale Ergänzung eingehen können.

  Während den Plastiken
etwas Schweres, Erdhaftes anhaftet, sind seine Zeichnungen in abstra-hierender Art Gebilde von zarter Beschwingtheit,
von graziöser Eleganz.

Gerade Weidl ist ein Beweis dafür, dass ein guter Bildhauer ein vorzüglicher Zeichner sein muss – und
das war Weidl auf exzellente Weise.

(…) Dr. E. F Sommer schrieb anlässlich einer Ausstellung in San Francisco (1971): Seine plastischen Werke
füllen in unseren Industriestädten die gähnende Leere der betonierten Straßenschluchten aus und verwandeln
die Bauflächen in eine humanere Umwelt.“
(vgl. Nachruf Seff Weidl von Rudolf Hemmerle, Archiv Peter Weidl)


 
 

Umsetzung künstlerisches Werke

 
 

„(…) Mit Recht stellte Dr. Kumpert am Grabe Weidls fest, dass es wohl nur ganz wenigen Bildhauern und Grafikern vergönnt ist, in Ausstellungen, Museen, Galerien und Kunstzentren aller Kontinente vertreten zu sein.“
(vgl. Nachruf Seff Weidl von Rudolf Hemmerle, Archiv Peter Weidl)


 
 

Einzelausstellungen

 
 

Ausstellungen in bedeutenden Galerien seiner Zeit reihen sich aneinander.
So fanden Einzelausstellungen unter anderem in New York (z.B. Kleeman Galleries, Gallery Leonhard Hutten),
Detroit, Beverly Hills, Los Angeles, San Francisco (z.B. Pomercy Galleries), Dallas, Fort Worth, Paris (z.B. Galerie Art du Monde), Biaritz, Linz, Basel, München (z.B. in den Galerien Christoph Dürr, Wolfgang Gurlitt und Karin Hielscher), Düsseldorf (z.B. Galerie Alex Vömel), Hamburg (z.B. Galerie Commeter), Köln, Frankfurt, Stuttgart (z.B. Galerie Günther Galetzki), Regensburg (heutiges Kunstforum Ostdeutsche Galerie), Braunschweig, Bielefeld, Marl, u.v.m statt.


 
 

Gruppenausstellungen

 
 

Bei Gruppenausstellungen war er vertreten in:
USA (New York und Chicago), Chile, Brasilien, Südafrika, Australien, Indien, Monaco (Monte Carlo), Deutschland (Bildhauer Bienale Antwerpen und Rotterdam, Bundesgartenschau Essen und in vielen weiteren Städten)


 
 

Großskulpturen öffentlicher Raum:

 
 

Auch sind seine Großplastiken, Mosaiken und Glasfenster in mehr als 30 Städten weltweit bis heute vertreten. Beispielsweise findet sich die SANCTY OF CONTRACT mit sieben Metern Höhe vor der Stuart Title Company in Dallas/Texas, die überlebensgroße abstrakte SITZENDE FIGUR im Privathaus K. Grunebaum in New York, die vier Meter hohe MATER COLONIA am Neuen Rathaus in Köln, die RUHENDE vor dem Hallenbad in Regensburg, acht abstrakte Glasfensterkompositionen in der Universität Bonn, die EINIGKEIT mit sechs Metern Höhe in der
Neuen Vahr in Bremen, der BAUHERR mit vier Metern Höhe am Verwaltungshochaus „Neue Heimat“ in Hamburg, der drei Meter hohe PHILOSOPH im Neuen Gymnasiums in Straubing, das drei Meter lange WISENT im Siemenssportpark in München, der SONNENGOTT mit drei Metern Länge am Schrobenhausener Platz in München, um nur einige zu benennen.

Seff Weidl neben der SANKTY OF CONTRACT in Dallas   Sohn Peter Weidl vor der SANKTY OF CONTRACT
Bild oben:
Sohn Peter Weidl vor der SANKTY OF CONTRACT; Dallas/Texas auf den Treppen der Stuart Title Company


Bild links:
Seff Weidl neben der SANKTY OF CONTRACT; Dallas/Texas, kurz vor ihrer Fertigstellung
 

Weitere Skulpturen finden sich an öffentlichen Plätzen oder im Privatbesitz in Dallas/Texas, Detroit/ Michigan, City
of New York / New York, Monrovia / Liberia, Arosa/Schweiz, München / Deutschland (mit mehr als zehn öffentlichen Kunstwerken) sowie weiteren deutschen Städten wie Regensburg (mit zwei öffentlichen Arbeiten), Berlin, Bonn, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Friedrichshafen, Hannover, Hamburg (mit insgesamt sieben öffentlichen Werken), Gelsenkirchen, Karlsruhe, Köln, Lübeck, Marl, Neumünster, Nürnberg, Straubing, Stuttgart, Westerland auf Sylt, Wuppertal, u.a.


 
 

Bestand in Sammlungen, Museen und Galerien

Auch standen und stehen zahlreiche seiner Werke zum großen Teil heute noch in bedeutenden Sammlungen, Museen und Galerien im In- und Ausland:

 
 

Ausland:

  • Museum of Modern Art, New York, USA;
  • Museum Dallas, Texas, USA;
  • The Monterey Institute of foreign Studies, Monterey, California;
  • Gallery of Fine Art, New Jersey, USA;
  • Princeton Universitiy, New Jersey, USA;
  • Berkely University, San Francisco, California, USA,
  • Wayne State University, Detroit Michigan USA;
  • The University of Michigan, Ann Arbor, Michigan, USA;
  • De Young Museum, San Francisco, California, USA;
  • Gallery Leonhard Hutten, New York, USA;
  • Galerie “Art du Monde”, Paris, Frankreich;
  • Galerie „Mouffe“, Paris, Frankreich;
  • Galerie Schneider, Rom, Italien
 

Inland:

  • Städtische Sammlung, Lenbachgalerie, München;
  • Galerie Wolfgang Ketterer, München;
  • Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Regensburg;
  • Sammlung der Regierung Oberpfalz, Regensburg;
  • Sammlung Friedrich Krupp, Essen;
  • Sammlung Mannesmann, Düsseldorf;
  • Sammlung Siemens AG, München;
  • Württembergischer Kunstverein, Stuttgart;
  • Frankfurter Kunstkabinett, Hanna Bekker vom Rath, Frankfurt;
  • Sammlung Galerie Henry Kleemann New York-Hohenschäftlarn;
  • Galerie Gurlitt, München;
  • Stiftung der bildenden Künste, Berlin

 

Peter von Siemens (links) mit Seff Weidl   Einweihung der Skulptur BEGEGNUNG
Bild: Peter von Siemens (links) mit Seff Weidl (rechts)   Bild: Einweihung der Skulptur BEGEGNUNG
im Siemens Gerätewerk, Regensburg
 
 

Seff Weidl war Künstler mit Leib und Seele und hat in den nur 25 Jahren seines Wirkens von seinem Neubeginn
im Tegernseer Tal bis zu seinem Tod ein wahres Mammut-Werk geschaffen.
In der Zeit von 1950 bis 1972 gilt Seff Weidl als der „am meisten beschäftigte Bildhauer der Bundesrepublik“.

(Zeitung Mittelbayrische online: http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg/stadtteile/ostenviertel/
fast-ein-skandal-vorm-cafe-zuechtig-21354-art1246397.html
; Helmut Wanner; Stand 24.06.2015 )



 
 

Das Künstler-Atelier Weidl - Ort der kulturellen Begegnung

 
 

So verwundert es nicht, dass Persönlichkeiten seiner Zeit aus Politik, Wirtschaft und Kultur, im Hause Weidl in Kreuth, später in München-Harlaching Fasanenpark ein- und ausgingen, u.a. Wirtschaftsminister Ludwig Erhard,
Krupp-Manager Berthold Beitz, Aufsichtsratsvorsitzender der Siemens AG Peter von Siemens, Unternehmer und
Kunstsammler Prof. Kurt Herberts, Architekten wie Sepp Ruf oder Godehard Schwethelm, der Städtebauer Ernst
May, die Kunstsammlerin, Galeristin und Malerin Hanna Bekker vom Rath und Schauspieler wie Hardy Krüger und
die Schauspielerin Margot Hielscher oder Schriftsteller Alexander Spoerl, um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

Um Seff Weidl herum bildete sich ein große „Fangemeinde“ und sein Atelier wurde zu einer Art „Mekka der Kunst-
und Kulturaktiven und Kunstinteressierten“ der Nachkriegszeit. Auch musikalische Größen waren oft gesehen.

 
 
Benny Goodman bei Seff Weidl   Was machte da etwa ein Benny Goodman, wenn er auf Tournee in Deutschland war?

Gemeinsames Fischen mit dem Künstler Seff Weidl in der Weissach und speisen with his german friend in Seff´s Atelier zwischen inspirierenden Skulpturen und mit neuen Klarinettenklängen.
Zurück über den großen Teich lag dann immer eine neue Seff Weidl-Skulptur im Reisekoffer.
Bild links: Benny Goodman mit
Rita und Seff Weidl
 
 

Seff Weidl starb am 17. Dezember 1972 in seinem Haus in Inning am Ammersee.

In seinem Nachruf schrieb der Schriftsteller und Historiker Rudolf Hemmerle 1972:
„Seff Weidl steht heute im Weltklassement in der Gruppe der Allerersten. Er wird mit Künstlern wie Archipenko, Arp, Marini, Henry Moore, Picasso in einer Reihe genannt und sein viel zu früher Tod riß eine Lücke in die internationale Kunstwelt, die so leicht nicht zu schließen ist. Seff Weidls künstlerisches Werk ist nicht verwechselbar. Ein großer Sohn unserer Heimatstadt Eger ist von uns gegangen. Seiner großen Leistung für seine Egerländer Heimat, der er stets aufs tiefste verbunden war, zu gedenken ist unsere Pflicht.“
(vgl. Nachruf Seff Weidl von Rudolf Hemmerle, Archiv Peter Weidl)

 
 

Gedächtnisausstellung

Am 25. Juni 2015 jährt sich nun der Geburtstag von Seff Weidl zum 100. Mal

Aus diesem Anlass organisieren sein Sohn Peter Weidl, Bildhauer, Maler und Grafiker,
zusammen mit dem Galeristen Christoph Dürr eine Gedächtnisausstellung zu Ehren
des 100. Geburtstages von Seff Weidl.

Die Ausstellung mit Skulpturen, Zeichnungen und Radierungen des Künstlers ist
vom 30. Juni 2015 - 31. Juli 2015 in der
renommierten Galerie Christoph Dürr zu sehen.

Die Vernissage findet am 30. Juni 2015 um 19:00 Uhr
statt.


Galerie Christoph Dürr
Hübnerstraße 5
80637 München-Neuhausen

Telefon: 089 / 12 93 99 2
Telefax: 089 / 18 87 22

Öffnungszeiten:
Di-Fr 14-18 Uhr
Sa 11-14 Uhr
Mail: ch-duerr@galerie-ch-duerr.de
http://www.galerie-ch-duerr.de/


  Weiter Informationen zu Seff Weidl
erhalten Sie über seinen Sohn Peter Weidl

Atelier Peter Weidl

Wolkertsham 5
84384 Wittibreut

Telefon: 08574-406
Telefax: 08574-91113

Mail: atelier-weidl@gmx.de
http://www.peter-weidl.de